Meine Menstruation mal müllfrei

Meine Menstruation mal müllfrei

There is also an english version of this post available on the blog!

Wie versprochen, kommt hier nach einer kurzen Pause ein Artikel zu ZeroWaste Menstruationshygiene!

Vorweg möchte ich sagen, dass ich es sehr wichtig finde, dass jede Frau selbst genau weiß, was sie mag und wenn das eben keine ZeroWaste Produkte in diesem Lebensbereich sind, sollte das auch vollkommen OK sein! Auch ich war zu Anfang etwas zögerlich, habe mich aber nun nach einigem Ausprobieren an meine beste ZeroWaste Menstruationsvariante gewöhnt: die Menstruationstasse. Dazu weiter unten mehr!

 

Warum überhaupt der Schritt hin zu ZeroWaste Menstruationshygiene?

Hier noch ein paar Hardfacts*:

Wir Frauen brauchen in unserem Leben ca. 10.000 bis 17.000 Binden oder Tampons

… für ca. 500 Perioden!

Diese Binden und Tampons müssen teuer gekauft, nach dem Gebrauch irgendwo entsorgt werden und enden leider häufig in unseren Meeren. Viele herkömmliche Binden und Tampons enthalten außerdem einiges an Plastikfasern, die nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Körper sind. Wer würde sich schon einfach so ein Plastikstück in die eigene Vagina schieben und davon ausgehen, dass das gesund sein kann?

 

Die Alternativen

1. Zwar noch nicht Müll-frei, aber zumindest Bio-Qualität und abbaubar: Binden und Tampons aus Biobaumwolle und ohne Zusatzstoffe.

2. Die Menstruationstasse: mein absoluter Favorit! Die Menstruationstasse wird genau wie ein Tampon in die Vagina eingeführt und hält sich selbst durch Unterdruck an der richtigen Stelle. Das Einführen gelingt durch verschiedene Faltungen: z.B C, S, oder ein geknicktes U – PunchDown. Hier findet ihr dazu auch ein super Video, wo die Faltungen und auch Ursachen für ein Auslaufen besser erklärt werden. Ich selbst bin zuerst nicht so gut mit meiner Tasse klargekommen, habe dann aber eine andere Faltung ausprobiert und das hat den Tragekomfort und die Auslaufsicherheit maßgeblich erhöht!

Am Anfang würde ich empfehlen, einfach mal eine Tasse auszuprobieren. Es gibt hier meistens zwei Größen und auch unterschiedliche Marken. Bitte aber aus medizinisch getestetem Silikon! Zu Hause dann in Ruhe das Einführen, verschiedene Arten, und das wieder Entfernen ausprobieren. Die Tasse vor dem Einsetzen kurz mit Wasser ausspülen, das erleichtert das Vorhaben zusätzlich. Ich habe zum Beispiel meine Tasse zu Beginn so oft wie möglich unter der Dusche gewechselt. Dann ist es auch egal, wenn mal was danebengeht. Nach einiger Zeit hatte ich aber den Dreh raus und veranstalte nun auch kein Blutbad mehr auf Toiletten. Mit etwas Humor und Neugierde, findet frau aber garantiert irgendwann die persönlich richtige Handhabung heraus.

Wichtig ist noch die Reinigung vor, während und nach der Periode. Vorher und nachher bitte ca. 2 min. lang in kochendem Wasser auskochen und während der Regel beim Wechseln kurz mit Wasser ausspülen oder zumindest, falls mal kein Wasser (Wasserflasche, Klo mit Waschbecken etc.) vorhanden ist, mit Papier auswischen.

Die Vorteile der Tasse sind meiner Meinung nach vielfältig: umweltfreundlich, preiswert, angenehm, erstaunlich durch den Einblick in die eigene Menstruation, sich selbst und seine Menstruation und Vagina besser kennen lernen, praktisch für unterwegs! Ich habe jedenfalls einen ganz anderen Blick auf meine Periode, die Menge an Blut, die Farbe und Konsistenz bekommen und kann daran auch ableiten, ob sich seit der letzten Erdbeerwoche etwas verändert hat.

Update: es gibt auf Facebook eine Gruppe zu Menstruationstassen, in der frau bezüglich der richtigen Wahl beraten werden kann.

3. Stoffbinden: diese kann man mittlerweile in einigen Unverpackt-Läden oder online bekommen und werden genau wie herkömmliche Binden verwendet. Ich habe eine für die Nacht, sozusagen als Sicherheit. Es gibt aber auch immer wieder Workshops oder Anleitungen im Internet, wie man solche Binden leicht selber nähen kann. Haltet dazu einfach mal Ohren und Augen offen!

4. Periodenunterwäsche: Seit ein paar Jahren kommen immer mehr dieser Höschen auf den Markt. Nach außen sehen sie wie normale Unterwäsche aus, können aber je nach Marke und Modell bis zu drei Tampons Menstruationsblut halten. Dann werden Sie mit der Wäsche mitgewaschen und können jeden Monat wiederverwendet werden.

5. Schwämmchen: ich habe auch schon von Periodenschwämmchen gehört, die man anstatt eines Tampons ebenfalls in die Vagina einführt. Aus Naturmaterialien und abbaubar natürlich. Es gibt allerdings auch welche aus Kunststoff. Ich selbst habe diese noch nicht getestet und kann deswegen auch nicht sagen, ob ich sie empfehlen würde.

6. Freies Bluten/freie Menstruation**: angeblich ist es durch Training möglich, die eigene Menstruation kontrolliert auf der Toilette abzubluten. Ähnlich dem normalen Wasserlassen, dann eben mit dem Menstruationsblut, denn dieses komme ebenfalls in Wellen, die man erkennen kann. Auch das habe ich selbst noch nicht ausprobiert, aber vielleicht hat ja eine von euch schon Erfahrungen damit, die sie teilen möchte!

 

Falls ihr jetzt super neugierig geworden seid und euch noch mehr mit eurer Menstruation, dem Zyklus und Nachhaltigkeit in diesem Zusammenhang beschäftigen wollt und gleichzeitig ein wunderschönes Wochenende mit gleichgesinnten Frauen, bei gutem Essen, umgeben von Natur und mit Wohlfühlatmosphäre verbringen wollt, meldet Euch jetzt gleich für das FEMININE POWER RETREAT an! Es wird ein super feines, lehrreiches, Raum öffnendes und angenehmes Wochenende mit Yoga, Meditation, gemeinsamen Tanzen und sich austauschen.

 

Ich freu mich jedenfalls über eure Kommentare, Anmeldungen und Rückmeldungen und hoffe ihr wagt den Schritt hin zu einer müllfreien Periode!

Eure Marolena

 


Weiterführende Links:

Runter mit der Tampon-Steuer

Feminine Power Retreat am Haarberghof von 26.-28. Oktober

*www.erdbeerwoche.com/meineregel/wusstest-du.html

**https://derstandard.at/2000069037292/Free-Bleeding-Auf-Binden-und-Tampons-verzichten

One Reply to “Meine Menstruation mal müllfrei”

  1. Danke für den gelungenen Artikel! Wenn wir schon mal beim Thema „Frauensache“ sind – Kennt jemand Erfahrungsberichte inwieweit sich Kupferkette/Spirale und Menstruationstasse „vertragen“? LG Lily

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.