Über mich

Über mich

MaRoLena ist ein Wortspiel aus meinen drei Vornamen Elena Marie Karoline und wurde 2016 als Künstlername erschaffen, um meine Schritte hin zu ZeroWaste und mehr Nachhaltigkeit auf Instagram zu dokumentieren.

Hinter dem Künstlernamen stecke ich, Elena, geb. im Mai 1992 in Salzburg. Ich bin Bloggerin, ausgebildete Trainerin über den Tutoriumslehrgang der Österreichischen Hochschüler*Innenschaft und einfühlsame Workshopleiterin. Vielseitigkeit, ein spielerischer und kreativer Zugang sind mir hier sehr wichtig. Schon in der Schule habe ich mich für alles Mögliche interessiert, aber meine Leidenschaften waren Tanzen, Singen und Schreiben. Auf dem Fahrrad sitzend, den Fahrtwind in den Haaren und einem Lächeln auf dem Lippen bin ich jeden Tag ins „Musische Gymnasium“ gefahren und habe von der kreativen Atmosphäre und tollen Freund*Innen einiges für mein Leben gelernt. Der Ruf nach Wien hat mich dann an die BOKU (Universität für Bodenkultur) geführt. Im Bachelorstudium „Umwelt- und Bioressourcenmanagement (UBRM)“ konnte ich mir die Grundlagen zum Verständnis des Umweltsystems aneignen und mich interdisziplinär mit unterschiedlichsten Fragestellungen auseinandersetzten. Viele andere Studierende beschäftigen sich metaphorisch gesehen mit einem einzigen Ast eines Baumes und betrachten diesen ganz genau. Als UBRMlerin schaue ich mir den Baum von der Wurzel bis zur Krone aus allen Blickwinkeln an. Dieser ganzheitliche Blick auf eine Situation und Systeme hilft mir immer wieder Themen besser zu verstehen und zu kommunizieren. Derzeit studiere ich den weiterführenden Master mit Schwerpunkt auf Regionale Entwicklung. Durch das Studium habe ich mich mehr und mehr mit Umweltthemen und dem Erhalt unseres Planeten auseinander gesetzt. So kam dann auch die Entwicklung hin zu ZeroWaste, Minimalismus, Yoga, Meditation und durch zwei Projekte im Jahr 2017 mit der erdbeerwoche auch zu Frauenwissen und Weiblichkeit. Mein Bedürfnis positive Veränderungen hervorzurufen und andere bei der Umsetzung von ihrem Weg zu unterstützen, konnte ich ehrenamtlich im Zuge meines ehrenamtlichen Engagements als Studierendenvertreterin und von Anfang 2016 bis Ende 2018 im [sic!], dem students‘ innovation centre, in Wien ausleben.

Neben dem Studium habe ich 2013-2015 im Umweltdachverband Wien und 2017-2018 im Klima- und Energiefonds mein Wissen zu Umweltthemen, Nachhaltigkeit, Projektarbeit und Klimaschutz erweitern können. 2018 arbeitete ich außerdem als Trainerin für das Start-up Three Coins, welches Workshop und Weiterbildung zum Thema „Umgang mit Geld und Entwicklung von Finanzkompetenz“ für junge Menschen organisiert.

 

 


Foto: © Alexander Petschnig