Kategorie: Nachhaltigkeit

Nachhaltige Adventkalender-Ideen

Nachhaltige Adventkalender-Ideen

Dies ist ein bezahlter Beitrag in Kooperation mit Paarzeit

Die Adventzeit ist seit jeher eine meiner Lieblingszeiten im Jahreszyklus. Es wird Leckeres gegessen, Tee (oder Glühwein) getrunken, Kerzen entzündet und insgesamt etwas besinnlicher und ruhiger. Ich zelebriere den Advent jedes Jahr gerne mit meinem wiederverwendbaren Adventkranz aus Ton und meiner Lieblingsweihnachtsmusik.

Adventkalender aus Ton (c) Elena Beringer

Als Kind habe ich dazu auch immer einen Adventkalender bekommen und noch heute schickt mir meine Mama alljährlich eine kleine Adventkalenderkarte. Jeden Tag ein Türchen öffnen ist dabei für mich ein kleines Ritual am Tag, das mich zum Lächeln bringt. Im Advent geht es für mich dabei auch darum jeden Tag wirklich wertzuschätzen. Es geht um den Weg und nicht darum so schnell wie möglich bei Weihnachten anzukommen.

Mittlerweile wird die Vorweihnachtszeit aber immer mehr kommerzialisiert, so gibt es auch zahlreiche Adventkalender in riesigen Verpackungen mit ganz vielen kleinen Überraschungen, die aber meist nicht nachhaltig, plastikfrei, fair oder biologisch hergestellt sind. Deswegen stelle ich euch diesmal zwei Alternativen für einen nachhaltigen Adventkalender vor.

Der Paarzeit-Adventkalender – für mehr Liebe und für das Klima

Ich freu mich immer besonders, wenn Unternehmen sich mit Nachhaltigkeit und mit Achtsamkeit beschäftigen. Deswegen finde ich den Adventkalender von Paarzeit so unglaublich toll! Auf 24 Karten finden sich für jeden Tag kleine Aufgaben und Übungen, die man als Paar gemeinsam machen kann. Dabei geht es darum sich zwischen 5-30 Minuten an einem Tag ganz füreinander als Paar Zeit zu nehmen. Ich habe schon ein bisschen in die Karten reingeschnuppert und diese sind wirklich mit viel Gedanken und Herz gestaltet worden. Die Karten sind mit einem Kleber ausgestattet und haften so an den unterschiedlichsten Oberflächen. Man kann die Karten also in beliebiger Reihenfolge zum Beispiel an der Wand befestigen und jeden Tag eine Karte abnehmen und öffnen.

Paarzeit Adventkalender Foto: (c) Elena Beringer

Toll finde ich auch, dass die Karten wiederverwendbar sind, auf ökologischem Papier gedruckt werden und auch die Verpackung plastikfrei ist. Außerdem wird für jede verkaufte Box ein Baum gepflanzt indem an die Organisation Plant for the Planet gespendet wird. Der Adventkalender ist also einer für die Liebe und für das Klima.

Da ich im Moment nicht in einer Beziehung lebe, kann ich den Adventkalender leider nicht selber testen, werde ihn aber an ein befreundetes Paar verleihen. Da man den Adventkalender jedes Jahr aufs Neue wiederverwenden kann, kann ich diesen dann vielleicht nächstes Jahr selbst ausprobieren.

Außerdem hat mir das Team von Paarzeit einen zweiten Kalender zukommen lassen, den ich nun an Jemanden von Euch verlosen darf! Wenn ihr den Kalender gewinnen wollt, schreibt mir doch in die Kommentare, wie ihr den Advent verbringt oder eure nachhaltigen Adventkalender-Ideen. Für eine zweite Gewinnchance könnt ihr euch auch zusätzlich unter diesem Beitrag für meinen neuen Newsletter anmelden!

Gewinnspielbedingungen: Das Gewinnspiel ist bis Faschingsbeginn am 11.11.2019 um 11:11 Uhr für Personen aus Österreich und Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind, offen. Der/die Gewinner*in wird spätestens am Folgetag kontaktiert. Eine zusätzliche Gewinnchance bekommt ihr, wenn ihr euch für meinen Newsletter anmeldet, wo demnächst der Erste ausgesendet werden wird.

Der Rechtsweg und eine Haftung bei Beschädigung oder Verlust am Versandweg sind ausgeschlossen. Bei einem Gewinn wird die Versandadresse benötigt und diese zum Zweck der Versendung gespeichert. Sollte sich nach zwei Tage der/die Gewinner*in nicht gemeldet haben, wird neu ausgelost.

Der Selbermach-Adventkalender

Eine schöne Idee finde ich auch, sich einen Adventkalender entweder für sich selbst oder für eure Freund*innen oder Familienmitgliedern oder einem*/einer* Partner*in zu basteln. Als Rahmen für das DIY-Projekt habe ich mich diesmal bei der Verpackung für Klopapierrollen entschieden. Ein Abfallprodukt, das wahrscheinlich Viele von euch bereits zu Hause haben und welches man sonst auch einfach sammeln kann. Alternativ könnt ihr auch kleine Gläser oder Schachteln verwenden.

Ihr braucht also:

  • 24 Klopapierrollen
  • Zeitungspapier, Papierreste, Fäden, Bastelreste oder Ähnliches
  • Bindfaden
  • Kleine nachhaltige Geschenke (zum Beispiel Schokolade aus dem Unverpacktladen, Trockenfrüchte, Nüsse oder sonstiges, was ein paar Wochen haltbar ist) oder kleine Zettel/Briefe
  • Schere
  • Kleber

Als Erstes verziert ihr die Klopapierrollen mit euren Bastelmaterialien nach Lust und Laune. Schreibt auf jede Rolle anschließend eine Zahl von 1 bis 24 und verschließt eine Seite in dem ihr die Enden etwas eindrückt. Füllt dann die Rolle mit euren kleinen Geschenken oder alternativ mit handgeschriebenen liebevollen Botschaften oder Briefen an euch selbst oder an die Person, an die ihr den Kalender verschenken wollt. Schließt dann die zweite Seite ebenfalls und verschnürt das Paket mit einem Bindfaden. Zum Schluss könnt ihr die Rollen in einen hübschen Sack, eine alte Schuhschachtel, die ihr ebenfalls noch kreativ gestalten könnt, oder Ähnliches geben, um den Kalender besser weitergeben zu können.

Drei fertige Adventkalender-Päckchen

Viel Freude beim Basteln oder beim Gewinnspiel mitmachen!

Ich wünsche euch einen entspannten Advent und eine feine Vorweihnachtszeit 🙂

Alles Liebe,

Eure Marolena


*Diclaimer: bezahlte Werbung/Kooperation

Titelbild: (c) Elena Beringer



Klimawandelwut

Klimawandelwut

… oder besser noch Klimakrisenärger! Ich sags euch, mir reichts! Die letzte Woche war echt hart. Die grüne Lunge der Erde der Amazonas wird durch großflächige Brandrodung zerstört, in Indonesien brennt es, die Arktis steht in Flammen und Permafrostböden tauen auf, während Gletscher für tot erklärt werden und die Erde sich immer mehr durch unser Zutun aufheizt.

Wenn man sich so viel mit einem Thema auseinandersetzt und so viel Wissen dazu hat, dann macht es einen noch wahnsinniger, wenn die Entscheidungsträger*innen und so viele Menschen kein Bewusstsein für das wichtigste Thema unserer Zeit haben. Es geht um die Klimakrise. Die Stimmen werden immer mehr und lauter, dass der Klimawandel die wichtigste und größte Herausforderung unserer Zeit ist. Die Welt wird heißer und das merken wir mittlerweile auch schon. Rund um den Globus brennen die Wälder, es gibt Hitzewellen, Dürreperioden, das Klimasystem verändert sich. Die Folgen sind für mich logisch: Nahrungsmittelmangel, Wasserknappheit, Überschwemmungen und Naturkatastrophen, verstärkte Migration und gesellschaftliche Unruhen (vielleicht sogar Schlimmeres). Und wenn ich dem ganzen so zu schaue, dann Frage ich mich, wie wir das eigentlich alles noch umdrehen können. Wenn ein Bolsonaro die Hilfszahlungen für den brennenden Amazonas ablehnt, wir von Bränden rund um die Welt wochenlang nichts mitbekommen und wenn heimische Politiker*innen keine klaren Maßnahmen gegen die Auswirkungen des Klimawandels setzten wollen und sich mit so vielen anderen Themen beschäftigen. Es ist Zeit zu handeln und wie Professor Helga Kromp-Kolb, führende Klimaforscherin Österreichs, immer sagt: „für Pessimismus ist es zu spät“. Eine positive Vision zu haben ist gerade hier auch sinnvoll. Aber die Gefühle, die bei mir hochkommen, wenn ich Wälder brennen und Tiere und Menschen flüchten sehe, kann ich auch nicht leugnen. Ärger, Wut, Trauer, Verzweiflung und Angst. Ich fühle mich bedroht. Ich fühle mich manchmal hilflos und voller Sorge. Ich frage mich, in welche Arbeit ich noch Energie reinstecken will, ob ich mich überhaupt noch um Vorsorge kümmern soll, wie meine zukünftigen Kinder leben werden, wie wir als Einzelpersonen etwas Großes ins Rollen bekommen können und warum nicht viel mehr Leute laut aufschreien. Da ich offensichtlich nicht alleine mit meinen Gefühlen bin, gibt es seit kurzem auch einen tollen neuen Instagram-Account zu den psychischen Auswirkungen des Klimawandels.

(c) Harrison Moore via Unsplash

Letztendlich geht es nicht um die Rettung des Planeten, denn die Erde wird auch uns überleben, es geht um Frieden und Erhalt der Menschheit. Wir zerstören tagtäglich unsere Lebensgrundlage und das Wasser steht uns bis zum Hals. Vielleicht sogar bald wortwörtlich. Ich kann hier zahlreiche Fakten und wissenschaftliche Ergebnisse listen, einige habe ich euch auch schon mal in diesem Beitrag berichtet. Weitere tolle Beiträge findet ihr auch bei: Tanja – Blattgrün, Justine – justineceptcalmandwentvegan, Mira – roedluvan

Cristiania, Kopenhagen (c) Elena Beringer

Aber mich überkommt mehr und mehr das Gefühl, dass es nicht mehr um Fakten geht. Es geht um Macht und um das Auslösen von starken Gefühlen. Wenn wir zusammenkommen, uns gegenseitig motivieren und klarstellen wohin wir wollen, können wir die Welt verändern. Davon bin ich überzeugt! Also lasst uns bitte aufstehen und lauter werden. Lasst uns mit gutem Beispiel vorangehen:

  • Sei es, dass du die Politiker*inne wählst, die wirklich etwas gegen die Klimakrise tun wollen,
  • das Klimavolksbegehren unterzeichnest,
  • auf Fleischkonsum verzichtest,
  • nicht mehr fliegst und weniger Auto fährst,
  • Bäume pflanzt, zum Beispiel über die Initiativen des WWF oder der Jane Goodall Institut in Kooperation mit Astrid von Wienerkind #webuildaforest
  • oder Bewusstseinsbildung machst und Demonstrieren gehst, zum Beispiel beim nächsten großen „Earthstrike“,
  • dein Geld bei einer umweltfreundlichen Bank anlegst,
  • mit deinen Eltern und Großeltern sprichst,
  • andere Menschen in ihrer wichtigen sozialen oder umweltrelevanten Arbeit unterstützt,
  • generell weniger konsumierst und deinen ökologischen Fußabdruck reduzierst
  • oder in die eigene Ruhe und Kraft durch Meditation kommst.

Jede*r kann etwas beitragen! Lasst uns unsere Gefühle in produktive Energie verwandeln und etwas tun! Heute!

Ich umarme euch,

Eure Marolena <3


Titelbild: © Jana Klar

*Disclaimer: unbeauftragte und unbezahlte Werbung/Verlinkungen

Inspirierende Bücher für den Sommer

Inspirierende Bücher für den Sommer

Wie ich euch in diesem Beitrag bereits erzählt habe, lese ich unglaublich gerne. Da der Sommer da ist und viele von Euch nun sicher wieder mehr Zeit zum Lesen haben (vielleicht ja auch in Zügen unterwegs zu fernen Ländern), möchte ich euch gerne meine Lieblings- und inspirierende Bücher mit viel Wissenswertem vorstellen. Einige der Wörter, Sätze und Seiten haben mich nachhaltig beeinflusst und vielleicht berühren Euch ja auch ein paar davon. Mehr Inspirationsquellen findet ihr auch hier!

Jorge Bucay – Komm ich erzähl dir eine Geschichte

Dieses Buch ist eines meiner absoluten Lieblinge, da durch märchenhafte Erzählungen wie aus Tausend und einer Nacht unterschiedliche Themen bearbeitet werden. Es geht um Freiheit, Konsum, was uns im Leben wirklich wichtig ist, Liebe und Beziehung. Meine Lieblingsgeschichte darin handelt zum Beispiel von einem König, der einen besonders glücklichen Diener hat. Er möchte gerne wissen, warum dieser so erfüllt ist, obwohl er doch nur ein Diener und nicht reich ist. Der Wesir des Königs bietet an, ihm zu zeigen, warum. Der Preis dafür ist das Glück des Dieners. Der König und der Wesir legen dem Diener einen Sack voll Gold auf die Türschwelle. Als der Diener das Gold findet ist er überglücklich und fängt an das Gold zu Zehnerstapeln aufzutürmen. Doch dem letzten Stapel geht eine Münze ab. Es sind also nur 99 Goldmünzen. Der Diener fängt an zu berechnen, wie lang er arbeiten muss, um die letzte Münze zu bekommen…
Wie es weitergeht möchte ich nicht vorweg nehmen, ihr könnt mir gerne schreiben, wenn ihr das Ende wissen wollt!  

Cover „Komm ich erzähl´dir eine Geschichte“ – Foto (c) Elena Beringer

Jonathan Safran – Tiere Essen

Zusätzlich zu den Filmen „Cowspiracy“ und „What the Health“ war diese Buch für mich der Auslöser endgültig auf Fleisch verzichten zu wollen. Safran beschreibt hier anschaulich und mit vielen Fakten gespickt die Situation der heutigen Massenproduktion von Tieren und das damit verbundene Leid. Dieses Buch muss man heutzutage meiner Meinung nach gelesen haben! Es ist einfach ein Klassiker der Umwelt- und Veganliteratur!

Cover „Tiere Essen“ – Foto (c) Elena Beringer

Catherine Clement – Theos Reise

Als Teenagerin haben mich die Weltreligionen stark beschäftigt. Vor allem in der Zeit als ich noch nicht sicher war, ob ich mich in der katholischen Kirche firmen lassen möchte oder nicht. Ich habe es letztendlich bleiben gelassen…

In „Theos Reise“ wird man selbst auf eine Reise durch die Welt und die vielfältigen Religionen mitgenommen. Durch die leicht verständliche Sprache habe ich hier zum ersten Mal die unterschiedlichen und doch sehr ähnlichen Haltungen der Weltreligionen verstanden. Besonders im Kopf geblieben ist mir dabei die muslimische Welt und die unterschiedlichen religiösen Richtungen und deren Ursprünge, die durch Theos Augen erstmals Sinn ergeben haben.

Cover „Theos Reise“ – Foto (c) Elena Beringer

Daniel Quinn – Ismael

Dieses Buch ist ein absolutes Muss! Durch ein Zwiegespräch von Ismael und seinem Schüler wird die Menschheitsgeschichte neu aufgerollt und unsere gesellschaftlichen Werte diskutiert und klar aufbereitet. Die Umweltzerstörung, unser industrielles, konsumorietiertes System und damit verbundene Verhaltensweisen und deren Ursprung stehen im Zentrum. Es ist ein Roman, der so stark zum Denken anregt, dass ich ihn, nur wenige Jahre nach dem ersten Mal lesen, unbedingt wieder lesen will. Ich bin mir sicher, dass jede*r andere Weisheiten hieraus ziehen kann und sag euch einfach nur: lasst euch auf die Geschichte ein und ihr werdet zu einigen spannenden Erkenntnissen kommen!

Cover „Ismael“ – Foto (c) Elena Beringer

Khalil Gibran – Der Prophet

In kurzen Texten zu den vielfältigsten Themen eines menschlichen Lebens finden sich in diesem Buch von Khalil Gibran eine Weisheit nach der anderen. Der Protagonist, der Prophet, spricht zu dem Volk, bevor er sich auf eine Reise begibt, und teilt dabei seine Gedanken. Dieses Buch hat mich extrem berührt, da darin so viele wunderschöne und positive Gedanken enthalten sind. Dieses Buch bringt vieles auf den Punkt und regt in beeindruckender Klarheit Emotionen und Gedanken an.

Jessa Crispin – Warum ich keine Feministin bin

Seit letztem Jahr habe ich vermehrt das Bedürfnis mich wirklich fundiert mit dem Thema Feminismus auseinanderzusetzten. Dieses Buch hat mein Grundwissen mit neuen Ideen zum Feminismus erweitert. Viele Gedanken, die ich zum Feminismus bisher auch hatte, wie „der neue Feminsimus ist nicht radikal genug“ oder „braucht es Feminismus überhaupt noch?“, werden angesprochen. Natürlich ist der Text von den Ansichten der Autorin gefärbt, er regt aber jedenfalls zum Nachdenken an und hat meinen Horizont definitiv erweitert.

Lina Jachmann – Einfach leben

Die Sammlung von Geschichten von Menschen, die versuchen einfacher, nachhaltiger und minimalistischer zu leben, ist ein gutes Beispiel für ein Buch, das neue Wege aufzeigt, wie das Leben nach einer Transformation unseres derzeitigen Systems ausschauen kann. Besonders spannend fand ich die Menschen, die mit extrem wenig Besitz auskommen und dadurch andere Werte wieder wichtiger werden. Schön finde ich hier auch die gesammelten Anregungen für das eigene Leben, DIYs und die wirklich schön gestalteten Photographien.

Brené Brown – Verletzlichkeit macht stark

Obwohl ihr erstes Buch „Die Gaben der Unvollkommenheit“ Schritte hin zu mehr Verletzlichkeit liebevoll und mit vielen Beispielen aufbereitet, hat mir ihr zweites Buch noch etwas besser gefallen. Vielleicht lag dies auch an dem Zeitpunkt zu dem ich dieses Werk gelesen habe. Ich habe anhand des Buches einige persönliche Themen vor allem im Zusammenhang mit romantischen Beziehungen für mich bearbeitet. Besonders schön finde ich an der ganzen Arbeit von Brené Brown, dass Verletzlichkeit ein essentieller Baustein für eine liebevolle und empathische Gesellschaft sein kann und sie dieses Thema aus wissenschaftlicher als auch persönlicher Perspektive gekonnt bearbeitet. Wer noch nie von Brené Brown gehört hat, kann sich zum Einstieg auch ihren Ted-Talk anschauen!

Cover „Verletzlichkeit macht stark“ – Foto (c) Elena Beringer

Erich Fromm – Haben oder Sein

Das philosophische Werk von Erich Fromm ist für mich vor allem deswegen so spannend, weil es Ideen andenkt, die auch heute noch hochaktuell sind. Fromm diskutiert was wir im Leben brauchen, was ein gutes Leben ausmacht und warum unsere Gesellschaft so auf das „Haben“ ausgelegt ist und bietet damit vielerlei Gedankengänge, die auch für die heutigen Diskussionen hilfreich sein können.

Cover „Haben oder Sein“ – (c) Elena Beringer

Georg Milzner – Wir sind überall nur nicht bei uns

Ein Buch über Achtsamkeit und wie die heutige Gesellschaft uns in unserer Wahrnehmung prägt. Der Autor teilt hier Gedanken, was dies mit unserem Wohlbefinden und Beziehungen macht. Für mich war das Buch ein Spannendes zur eigenen Reflexion meines Handelns und Denkens.

Cover von „Wir sind überall nur nicht bei uns“ – Foto (C) Elena Beringer

Elena Favilli und Francesca Cavallo – Good Night Stories for Rebel Girls

Dieses wunderschöne Gute-Nacht-Geschichten Buch präsentiert 100 außergewöhnliche Frauenvorbilder auf je zwei Seiten. Zahlreiche Künstlerinnen ergänzen die kurzen Texte mit kunstvollen Illustrationen. Ich lese wirklich gerne immer wieder in diesem Buch, da die Geschichten endlich Frauenwege zeigen, die vielseitiger, mutiger, kreativer, turbulenter, beeindruckender nicht sein könnten. So viel Inspiration, die vor allem für Mädchen eine gute Alternative zu den Prinzessinnen-Märchen sein kann! Meine Lieblingsfrauen aus den Büchern kannte ich davor nicht. Passenderweise sind beide rothaarige Piratinnen. Vielleicht war ich in einem früheren Leben ja auch mal Piratin 😀 !

Cover „Good Night Stories for Rebel Girls“ – Foto (c) Elena Beringer

Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski – Make Love

Aufklärung in Sachen Sexualität habe ich bereits schon sehr früh durch ein anderes tolles Buch, das ich von meiner Mama bekommen habe, erfahren. Dieses Aufklärungsbuch bereitet das Thema aber nochmal passend für Jugendliche und Erwachsene unaufgeregt und anschaulich auf. Besonders gefallen mir die zahlreichen Grafiken zu Themen wie Verhütung, ab wann darf man in welchen Ländern Sex haben, heiraten etc. oder zu Schwangerschaft. Toll finde ich auch die Fotos von den unterschiedlichsten, echten Paaren (auch queere Paare sind abgebildet). Es wird ein realistisches Bild von Sexualität vermittelt. Sehr zu empfehlen!

Buchtitel Make Love – Foto (c) Elena Beringer

Bea Johnson – Zero Waste Home

Die „Bibel“ für alle ZeroWaster*innen – auf zahlreichen Seiten erzählt die Pionierin in Sachen ZeroWaste Bea Johnson von ihren Erfahrungen, teilt Rezepte für fast alles, was man brauchen könnte und beschreibt Schritt für Schritt wie man ZeroWaste im Privaten umsetzten kann. Ich verwende das Buch sehr gerne als Nachschlagewerk und es hat mir mit vielen Anregungen den Einstieg in das Thema massiv erleichtert. Die 5 R´s, die ich auch in meinem aller ersten Beitrag gelistet habe, stammen zum Beispiel auch von ihr.

Foto (c) Elena Beringer

Ich wünsche Euch ganz Viel Spaß beim Lesen! Schreibt mir doch auch gerne eure Lieblingsbücher in die Kommentare. Auch ich brauche immer wieder neuen Lesestoff 😉

Schönen Sommer,

Eure Marolena 🙂


*Disclaimer: unbezahlte Werbung/Produktnennung und verlinkte Seiten

Mein umweltfreundlicher Umzug und eine Wohnungsauflösung

Mein umweltfreundlicher Umzug und eine Wohnungsauflösung

Wenn ihr in den letzten Wochen meinen Instagram Account mit Argusaugen beobachtet habt, wisst ihr, dass ich ab Juli ein Praktikum im Norden Deutschlands mache und deswegen meine Wohnung in Wien gekündigt und komplett aufgelöst habe. Es war mir ein besonderes Anliegen dies günstig und möglichst nachhaltig zu tun. Ich will ehrlich sein, es war ein Aufwand und teilweise extrem anstrengend.

Bereits im März habe ich angefangen auszumisten. Mein Kleiderschrank und meine Büchersammlung sind ziemlich geschrumpft, auch wenn immer noch einige Teile da sind und ich noch lange keine extreme Minimalistin bin. Auch andere Gegenstände mussten gehen. Teller, Möbel, Kleinigkeiten, Papiere, die sich angesammelt haben und sogar einige Erinnerungsstücke. Übrig geblieben sind aber Großteils mir wirklich wichtige und liebgewonnen Dinge, erfüllt von Erinnerungen, Nutzen und Wert.

Übung: Schau dich mal in deinem Zimmer um, in dem du dich gerade befindest und nimm alle Dinge wahr, die dir besonders Freude machen. Vielleicht willst du sie auch berühren. Fühl dich dankbar, dass diese Dinge in deinem Leben sind.

Meine Kleidung habe ich entweder an Freund*innen verschenkt, auf Kleidertauschpartys verteilt oder zur Kleidersammlung gebracht, weil sie einfach niemand haben wollte. Das Verkaufen von Kleidung hat mit der Ausnahme von Halterlosenstrümpfen, die interessanterweise auf „Kleiderkreisel“ extrem nachgefragt waren, hat für mich nicht funktioniert. Auch einige DVDs mussten gehen. Diese und die Bücher habe ich über „Momox“ verkauft oder zu offenen Bücherschränken gebracht. Beide Varianten habe ich euch schon mal in diesem Artikel vorgestellt. Kleinkram und Küchengegenstände habe ich in unserem Haus ins „zu verschenken“-Regal gestellt.

Da die Wohnung, die lange eine WG war und komplett leer übergeben werden musste, war es auch nötig viele Möbel los zu werden. Alle meine Dinge, die ich behalten und nicht mit nach Deutschland nehmen wollte, sollten in einen Keller von einer Freundin passen. Behalten habe ich an Möbeln nur 3 Second-Hand Teile, die besonders hochwertig sind: mein Ikea-Vollholzbett, einen kleinen Beistelltisch noch von meiner Mama und ein Second-Hand Kleiderständer. Viele Möbel haben nicht mal mir gehört, wurden aber von den ehemaligen Mieter*innen oder ehemaligen WG-Kolleginnen in der Wohnung gelassen. Das meiste habe ich über „Willhaben“ verschenkt oder verkauft. Das hat auch finanziell eine Erleichterung gebracht. Zusätzlich habe ich viele Menschen zumindest für ein paar Minuten kennen gelernt. Manche auch beim gemeinsamen Teile-aus-der-Wohnung-tragen. Einige Möbel wurden auch direkt von Freund*innen übernommen, manche Stücke werden vorerst mal babygesittet.

Babygesittet werden von einer meiner besten Freundinnen auch alle meine Pflanzen. Die freundschaftliche Unterstützung durch das Betreuen von Sachen, Helfen beim Umzug, Abbau von Möbeln oder moralische Unterstützung beim Loslösen-Prozess, waren essentiell für den erfolgreichen Auszug.

Pflanzen werden gesittet und mit dem Auto weggebracht

Einiges was ich für den Umzug gebraucht habe (einen großen Koffer, manches Werkzeug, Umzugskartons, Spachtelmasse) habe ich gebraucht bekommen, aber ich muss auch ehrlich sagen, dass ich ein paar Kleinigkeiten neu besorgt habe. Weiße Farbe für Ausbesserungsarbeiten, ein paar Werkzeuge für Reparaturen und Material für kleine Renovierungsarbeiten, die letztendlich nicht notwendig waren (aber das war damals noch nicht absehbar) sowie einige neue Umzugskartons und dichte Kisten für Kleidung habe ich neu besorgt.

Ich habe beim Werkeln auch erkannt, dass mir das Streichen, Spachteln, zusammen- und auseinanderbauen und Handwerken besonders Spaß macht. Ich werde versuchen, diese Leidenschaft in Zukunft mehr in mein Leben einzubauen.

Reduziert habe ich Ressourcentechnisch auch Transportkilometer mit dem Auto. Bis auf den tatsächlichen Umzug der Kisten und Möbel in den Keller mit dem Auto einer Freundin und meine Fahrt zum Bahnhof mit dem großen Koffer, habe ich alle Besorgungen und Weg-Bring-Wege von zum Beispiel den Büchern mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erledigt. Das war zum Teil körperlich extrem anstrengend, hat mir aber auch gezeigt, dass ich das gut schaffen kann und man mit etwas Geduld und Ruhe auch sperrige Gegenstände so von Ort zu Ort bringen kann. Den Weg nach Deutschland habe ich mit einem Zwischenstopp in meiner Heimat Salzburg mit dem Zug zurück gelegt und dabei viel Zeit zum Lesen, Arbeiten und Musik hören gefunden. Mehr Gründe fürs Zugfahren findet ihr übrigens auch in diesem Beitrag!

Letzte Sachen zu Fuß und mit den Öffis übersiedeln

Was ich jedenfalls bei dem Auszug bemerkt habe, ist, dass ich immer noch sehr viele Gegenstände besitze und mich glücklich schätzen kann, dass so viele tolle Menschen in meinem Umfeld habe, die mit Tat und Rat zur Seite stehen. Spannend war es auch die unterschiedlichen Menschen kennen zu lernen, die meine Möbel abgeholt haben. Bewusst geworden ist mir auch die große Verantwortung, die man mit einer Hauptmiete übernimmt und dass damit auch manchmal herausfordernde Situationen (zum Beispiel mit der Hausverwaltung) auf einen warten. Das Loslassen von dieser Verpflichtung ist auch etwas, das ausschlaggebend für die Kündigung (anstatt einer Untermiete) der Wohnung war. Sich von einer Wohnung, einem Zuhause, von Dingen, einer Stadt und den Menschen dort zu lösen, war aber zum Ende hin auch nicht so einfach und hat eine sentimentale Stimmung in mir ausgelöst. Das Vertrauen, das alle mir wichtigen Personen auch weiterhin da sind und meine mir wertvollen Gegenstände bei meiner Rückkehr noch da sind, ist etwas, das ich mir gerade noch sehr bewusst in Erinnerung rufen muss.

Letzte Tage in Wien im Türkenschanzpark (c) Alexander Petschnig

Bist du schon mal selbstständig übersiedelt? Wie hast du damals versucht, diesen möglichst umweltfreundlich zu bewältigen? Schreibt mir eure Erfahrungen und Gedanken gerne in die Kommentare!

Alles Liebe,

Eure Marolena 🙂


Titelbild: (c) Nicole Mimra