Kategorie: Achtsamkeit

Nachhaltige Adventkalender-Ideen

Nachhaltige Adventkalender-Ideen

Dies ist ein bezahlter Beitrag in Kooperation mit Paarzeit

Die Adventzeit ist seit jeher eine meiner Lieblingszeiten im Jahreszyklus. Es wird Leckeres gegessen, Tee (oder Glühwein) getrunken, Kerzen entzündet und insgesamt etwas besinnlicher und ruhiger. Ich zelebriere den Advent jedes Jahr gerne mit meinem wiederverwendbaren Adventkranz aus Ton und meiner Lieblingsweihnachtsmusik.

Adventkalender aus Ton (c) Elena Beringer

Als Kind habe ich dazu auch immer einen Adventkalender bekommen und noch heute schickt mir meine Mama alljährlich eine kleine Adventkalenderkarte. Jeden Tag ein Türchen öffnen ist dabei für mich ein kleines Ritual am Tag, das mich zum Lächeln bringt. Im Advent geht es für mich dabei auch darum jeden Tag wirklich wertzuschätzen. Es geht um den Weg und nicht darum so schnell wie möglich bei Weihnachten anzukommen.

Mittlerweile wird die Vorweihnachtszeit aber immer mehr kommerzialisiert, so gibt es auch zahlreiche Adventkalender in riesigen Verpackungen mit ganz vielen kleinen Überraschungen, die aber meist nicht nachhaltig, plastikfrei, fair oder biologisch hergestellt sind. Deswegen stelle ich euch diesmal zwei Alternativen für einen nachhaltigen Adventkalender vor.

Der Paarzeit-Adventkalender – für mehr Liebe und für das Klima

Ich freu mich immer besonders, wenn Unternehmen sich mit Nachhaltigkeit und mit Achtsamkeit beschäftigen. Deswegen finde ich den Adventkalender von Paarzeit so unglaublich toll! Auf 24 Karten finden sich für jeden Tag kleine Aufgaben und Übungen, die man als Paar gemeinsam machen kann. Dabei geht es darum sich zwischen 5-30 Minuten an einem Tag ganz füreinander als Paar Zeit zu nehmen. Ich habe schon ein bisschen in die Karten reingeschnuppert und diese sind wirklich mit viel Gedanken und Herz gestaltet worden. Die Karten sind mit einem Kleber ausgestattet und haften so an den unterschiedlichsten Oberflächen. Man kann die Karten also in beliebiger Reihenfolge zum Beispiel an der Wand befestigen und jeden Tag eine Karte abnehmen und öffnen.

Paarzeit Adventkalender Foto: (c) Elena Beringer

Toll finde ich auch, dass die Karten wiederverwendbar sind, auf ökologischem Papier gedruckt werden und auch die Verpackung plastikfrei ist. Außerdem wird für jede verkaufte Box ein Baum gepflanzt indem an die Organisation Plant for the Planet gespendet wird. Der Adventkalender ist also einer für die Liebe und für das Klima.

Da ich im Moment nicht in einer Beziehung lebe, kann ich den Adventkalender leider nicht selber testen, werde ihn aber an ein befreundetes Paar verleihen. Da man den Adventkalender jedes Jahr aufs Neue wiederverwenden kann, kann ich diesen dann vielleicht nächstes Jahr selbst ausprobieren.

Außerdem hat mir das Team von Paarzeit einen zweiten Kalender zukommen lassen, den ich nun an Jemanden von Euch verlosen darf! Wenn ihr den Kalender gewinnen wollt, schreibt mir doch in die Kommentare, wie ihr den Advent verbringt oder eure nachhaltigen Adventkalender-Ideen. Für eine zweite Gewinnchance könnt ihr euch auch zusätzlich unter diesem Beitrag für meinen neuen Newsletter anmelden!

Gewinnspielbedingungen: Das Gewinnspiel ist bis Faschingsbeginn am 11.11.2019 um 11:11 Uhr für Personen aus Österreich und Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind, offen. Der/die Gewinner*in wird spätestens am Folgetag kontaktiert. Eine zusätzliche Gewinnchance bekommt ihr, wenn ihr euch für meinen Newsletter anmeldet, wo demnächst der Erste ausgesendet werden wird.

Der Rechtsweg und eine Haftung bei Beschädigung oder Verlust am Versandweg sind ausgeschlossen. Bei einem Gewinn wird die Versandadresse benötigt und diese zum Zweck der Versendung gespeichert. Sollte sich nach zwei Tage der/die Gewinner*in nicht gemeldet haben, wird neu ausgelost.

Der Selbermach-Adventkalender

Eine schöne Idee finde ich auch, sich einen Adventkalender entweder für sich selbst oder für eure Freund*innen oder Familienmitgliedern oder einem*/einer* Partner*in zu basteln. Als Rahmen für das DIY-Projekt habe ich mich diesmal bei der Verpackung für Klopapierrollen entschieden. Ein Abfallprodukt, das wahrscheinlich Viele von euch bereits zu Hause haben und welches man sonst auch einfach sammeln kann. Alternativ könnt ihr auch kleine Gläser oder Schachteln verwenden.

Ihr braucht also:

  • 24 Klopapierrollen
  • Zeitungspapier, Papierreste, Fäden, Bastelreste oder Ähnliches
  • Bindfaden
  • Kleine nachhaltige Geschenke (zum Beispiel Schokolade aus dem Unverpacktladen, Trockenfrüchte, Nüsse oder sonstiges, was ein paar Wochen haltbar ist) oder kleine Zettel/Briefe
  • Schere
  • Kleber

Als Erstes verziert ihr die Klopapierrollen mit euren Bastelmaterialien nach Lust und Laune. Schreibt auf jede Rolle anschließend eine Zahl von 1 bis 24 und verschließt eine Seite in dem ihr die Enden etwas eindrückt. Füllt dann die Rolle mit euren kleinen Geschenken oder alternativ mit handgeschriebenen liebevollen Botschaften oder Briefen an euch selbst oder an die Person, an die ihr den Kalender verschenken wollt. Schließt dann die zweite Seite ebenfalls und verschnürt das Paket mit einem Bindfaden. Zum Schluss könnt ihr die Rollen in einen hübschen Sack, eine alte Schuhschachtel, die ihr ebenfalls noch kreativ gestalten könnt, oder Ähnliches geben, um den Kalender besser weitergeben zu können.

Drei fertige Adventkalender-Päckchen

Viel Freude beim Basteln oder beim Gewinnspiel mitmachen!

Ich wünsche euch einen entspannten Advent und eine feine Vorweihnachtszeit 🙂

Alles Liebe,

Eure Marolena


*Diclaimer: bezahlte Werbung/Kooperation

Titelbild: (c) Elena Beringer



Alkoholfrei lässt es sich leben

Alkoholfrei lässt es sich leben

Als ich Neujahr 2018 mit meinen Jahresexperimenten beschlossen habe, 2019 einen alkoholfreien Monat machen zu wollen, hatte ich noch keine Ahnung, wie lange ich tatsächlich nichts mehr trinken und welche Auswirkungen diese Entscheidung haben würde. Im Juli 2019 habe ich begonnen immer weniger Alkohol zu trinken, um mich auf meinen komplett alkoholfreien Monat August einzustellen. Ich habe schnell gemerkt, dass ich mich ohne Alkohol wohler fühle. Ich habe deswegen, mit ca. 5-6 Ausnahmen zu speziellen Anlässen, seit August 2019 keine alkoholischen Getränke mehr konsumiert. Mir ist dadurch Einiges klargeworden:

Fragen

Wenn man keinen Alkohol trinkt, werden einem immer wieder Fragen dazu gestellt. Zum Beispiel: „Warum trinkst du nicht mehr?“, „Bist du etwas schwanger?“, „Hattest du ein Problem mit Alkohol?“. Meine Antworten „Weil ich es einfach mal ausprobieren wollte“, „Nein“ und „Nein“ haben unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Manche Menschen haben meine Entscheidung gelobt, ihre Bewunderung ausgedrückt oder gesagt, dass sie das auch gerne mal ausprobieren wollen. Andere haben gemeint, ach, ein Gläschen ist doch nicht so schlimm und sie würden selbst eigentlich e nicht so viel trinken. DariaDaria hat genau zu dem Thema auch letztens einen tollen Podcast mit der Autorin Ruby Warrington veröffentlicht.

Außergewöhnlich

Keinen Alkohol zu trinken, ist in Österreich nicht die Norm. Es ist etwas Besonderes und sticht hervor. Manchmal wollte ich nicht herausstechen und habe dann gezielt alkoholfreies Bier getrunken, um auch eine alkoholartige Flasche in der Hand zu haben und nicht schon wieder erklären zu müssen, warum ich nicht trinke. Mittlerweile wissen viele Freund*innen, dass ich nichts trinken möchte und die Aufregung hat sich gelegt, aber bei jede*r neuen Person, ist mein Verzicht etwas besonders. Dass ich das einfach so mache, weil ich es will und nicht, weil ich ein Alkoholproblem habe, schwanger bin oder nichts trinken darf, ist hier das Spektakuläre. Denn sich einfach gegen Alkohol zu entscheiden, erfordert in einer Struktur, wo Alkohol als gesellschaftliches Mittel verwendet wird, Mut und Selbstwirksamkeit.

Rückblick 2017 Prag

Achtsamkeit

Ich finde es spannend, dass durch das Nicht-Konsumieren, meine Achtsamkeit auf mich und meine Bedürfnisse gewachsen sind. Ich gehe mittlerweile bei Veranstaltungen und Partys dann nach Hause, wenn ich keine Lust mehr habe und bleibe, wenn ich mich gerade wohl fühle. Früher hätte ich etwas getrunken und mich so motiviert noch auszuharren. Heute höre ich auf mich und meinen Körper. Andererseits habe ich viel öfter wirklich ehrlich Spaß bei Veranstaltungen, weil ich Moment der Freude, Zuneigung und des Miteinanders viel mehr genießen kann und ganz authentisch mitfeiere. Ich habe gelernt, dass ich auch ohne Alkohol lustig, kindisch, aufgedreht, enthusiastisch sein kann. Eigentlich selbstverständlich, aber lange habe ich das nicht so ausgelebt. Alkohol war außerdem früher ein Mittel zur Ablenkung von Themen. Nun muss ich mich auch mit negativen Emotionen stärker auseinandersetzen, sie bewusst wahrnehmen und kann sie nicht im Alkohol ertränken.

Grinsekatze : Foto (c) Nicole Mimra

Normalität

Nach mehr als einem Jahr ist keinen Alkohol zu konsumieren für mich zur Normalität geworden und ich kann mir nicht vorstellen wieder wirklich anzufangen. Der Kater am nächsten Tag, das dumpfe Gefühl währenddessen und im Nachhinein und die Überkompensation durch Alkohol sind es mir nicht wert. Ich finde es sogar mittlerweile erschreckend wie normal Alkohol in unserer Gesellschaft ist und wie viele Menschen ihren Konsum einer abhängig machenden Droge verteidigen oder sogar hochhalten. Wenn man im Gegensatz dazu mit dem Rauchen aufhört, wird man gelobt. Bei Alkohol bekommt man häufig stattdessen irritierte Blicke. Eigentlich ziemlich komisch, oder?

Übung: Wenn ihr auch einmal ausprobieren wollt, wie es euch ohne Alkohol geht, kann ich euch sehr einen Monat als Probe empfehlen. Setzt euch einen Zeitrahmen und tastet euch davor langsam ran indem ihr immer mehr auf Alkohol verzichtet, dann fällt der erste Monat ganz ohne nicht so schwer. Lasst mich wissen, wie es euch dabei gegangen ist. Generell bin ich nicht super streng mit mir und das müsst ihr auch nicht sein. Wenn ich Lust auf Alkohol habe, dann trinke ich auch etwas, aber seit dem Beginn des Experimentes hatte ich dann eigentlich kaum mehr Lust auf Alkohol und es gibt ja auch gute alkoholfreie Alternativen, zum Beispiel Weißbier 😉 oder Anti-Alkoholische Cocktails.

Alles Liebe,

Eure Marolena 🙂

Mit dem Zug in den Norden – von Wien nach Rendsburg

Mit dem Zug in den Norden – von Wien nach Rendsburg

Im Juli bin ich für ein Erasmus-Praktikum nach Schleswig-Holstein gezogen und verbringe hier nun meinen Sommer. Meine Reise habe ich klimafreundlich mit dem Zug zurück gelegt und bin immer noch (trotz Deutscher Bahn Mankos) ein Zugfan! Zu meinen bisherigen Gründen, warum ich Zugfahren mag, ist noch ein weiterer dazugekommen: man lernt im Zug neue Leute kennen und hat tatsächlich entspannt Zeit sich zu unterhalten! Ich hab mir nach der Reise nun auch vorgenommen in Zukunft innerhalb Europas gar nicht mehr zu fliegen. Und auch längere Reisen kann man mit dem Zug erledigen, wie ein Freund von mir mit seiner ökologischen Reise nach Neuseeland eindrucksvoll bewiesen hat. Auf seinem Blog findet ihr mehrere Beiträge dazu.

Erstmal von Wien nach Hamburg

Auf meiner Route von Wien nach Salzburg, in meine Heimatstadt, habe ich die Westbahn genommen und bin so entspannt zu meinem ersten Stopp gekommen. Am nächsten Tag bin ich zuerst mit dem Meridien nach München und dann mit dem ICE nach Hamburg gefahren. Die Strecke habe ich in nur 8 Stunden zurückgelegt, was ich wirklich vollkommen in Ordnung finde! Vor allem, wenn man was zu lesen, zu arbeiten oder schreiben dabei hat.

Auf der Reise durch Deutschland fand ich außerdem die Veränderung der Landschaft besonders spannend und habe deswegen ganz viel einfach nur aus dem Fenster geschaut. Man fährt durch die unterschiedlichsten Städte, durch Weinberge, riesige und kleine Felder, durch Tunnels und an Häfen vorbei. Der Dialekt der Menschen und die Menschen selbst verändern sich immer wieder. Besonders toll fand ich, dass der ICE richtig viel Platz und Komfort auch in der 2. Klasse hat. Ein Tipp hier: bucht eure Reise so früh wie möglich! So bekommt man oft einen guten Sparpreis.

Und ein zweiter Tipp: Nehmt euch genug Snacks für unterwegs mit! Ich hatte hier leider zu wenig Nahrung eingepackt und musste dann auf das Angebot der Bahn zurückgreifen, da ich kurz vor Hamburg am Verhungern war. Eine freundliche Bahnbegleiterin hat mich dann mit einem Käsebrot versorgt, da es keine vegane Alternative gab. Ich war zu dem Zeitpunkt aber einfach dankbar für ihr Mitdenken, da sie offensichtlich an meinem Gesichtsausdruck gleich erkannt hat, dass ich super hungrig bin und gefragt hat, ob ich etwas Nahrhaftes brauche. Weitere Tipps zum müllfreien Reisen findet ihr auch hier.

Ich bin dann um kurz nach 21:00 in Hamburg angekommen und hab mich auf die Suche nach meinem Anschlusszug gemacht. Am angezeigten Gleis angekommen, mit meinen fünf verschiedenen Gepäcksstücken bepackt und schon etwas angestrengt, ist mein Anschlusszug plötzlich von der Anzeige-Tafel verschwunden. Ich also mit all meinen Sachen die Treppen am Hamburg Hauptbahnhof rauf und runter, zur Information und dann mal von einem etwas unfreundlichen Bahnmitarbeiter erfahren, dass mein Zug nicht fährt. Er wollte mich dann über Kiel nach Rendsburg schicken, was weitere zwei Stunden gedauert hätte. Ich hab’ mich dann entschieden, einen Freund anzurufen und zu fragen, ob ich bei seiner Schwester in Hamburg auf der Couch unterkommen kann. Nach einem raschen Hin und Her, hat das glücklicherweise geklappt. Und wieder war ich super dankbar!

Glück im Unglück!

Der extra Tag in Hamburg hat sich dann auch voll auf gelohnt und ich habe am nächsten Tag etwas ausprobiert, was ich bisher noch nie gemacht habe. Ich war nämlich mit Bekannten dann am nächsten Tag Stand-up Paddeln und Picknicken und bin abends mit dem besagten Freund gemeinsam im Auto weiter nach Rendsburg gefahren. Trotz des kleinen Abenteuers zum Schluss der Reise, bin ich also rechtzeitig vor meinem ersten Arbeitstag, gut und sicher zum Ziel gekommen.

Auch meine anderen Ausflüge mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hier in der Region haben bis jetzt super geklappt. Aber darüber erzähl ich euch später mehr!

Vorerst verbleibe ich mit einer kleinen Challenge für euch: Plant doch euren nächsten Urlaub mal ohne Flugzeug. Schaut nach, was es zeitlich und finanziell ausmachen würde, wenn ihr am Boden bleibt. Vielleicht kommt ihr ja auch an anderen spannenden Orten vorbei und erlebt Dinge, die ihr sonst nicht mitbekommen würdet 😉

Alles Liebe,

Eure Marolena 🙂


*Disclaimer: unbezahlte Werbung/verlinkte Seiten

Titelbild: © Al Ishrak via Usplash

Inspirierende Bücher für den Sommer

Inspirierende Bücher für den Sommer

Wie ich euch in diesem Beitrag bereits erzählt habe, lese ich unglaublich gerne. Da der Sommer da ist und viele von Euch nun sicher wieder mehr Zeit zum Lesen haben (vielleicht ja auch in Zügen unterwegs zu fernen Ländern), möchte ich euch gerne meine Lieblings- und inspirierende Bücher mit viel Wissenswertem vorstellen. Einige der Wörter, Sätze und Seiten haben mich nachhaltig beeinflusst und vielleicht berühren Euch ja auch ein paar davon. Mehr Inspirationsquellen findet ihr auch hier!

Jorge Bucay – Komm ich erzähl dir eine Geschichte

Dieses Buch ist eines meiner absoluten Lieblinge, da durch märchenhafte Erzählungen wie aus Tausend und einer Nacht unterschiedliche Themen bearbeitet werden. Es geht um Freiheit, Konsum, was uns im Leben wirklich wichtig ist, Liebe und Beziehung. Meine Lieblingsgeschichte darin handelt zum Beispiel von einem König, der einen besonders glücklichen Diener hat. Er möchte gerne wissen, warum dieser so erfüllt ist, obwohl er doch nur ein Diener und nicht reich ist. Der Wesir des Königs bietet an, ihm zu zeigen, warum. Der Preis dafür ist das Glück des Dieners. Der König und der Wesir legen dem Diener einen Sack voll Gold auf die Türschwelle. Als der Diener das Gold findet ist er überglücklich und fängt an das Gold zu Zehnerstapeln aufzutürmen. Doch dem letzten Stapel geht eine Münze ab. Es sind also nur 99 Goldmünzen. Der Diener fängt an zu berechnen, wie lang er arbeiten muss, um die letzte Münze zu bekommen…
Wie es weitergeht möchte ich nicht vorweg nehmen, ihr könnt mir gerne schreiben, wenn ihr das Ende wissen wollt!  

Cover „Komm ich erzähl´dir eine Geschichte“ – Foto (c) Elena Beringer

Jonathan Safran – Tiere Essen

Zusätzlich zu den Filmen „Cowspiracy“ und „What the Health“ war diese Buch für mich der Auslöser endgültig auf Fleisch verzichten zu wollen. Safran beschreibt hier anschaulich und mit vielen Fakten gespickt die Situation der heutigen Massenproduktion von Tieren und das damit verbundene Leid. Dieses Buch muss man heutzutage meiner Meinung nach gelesen haben! Es ist einfach ein Klassiker der Umwelt- und Veganliteratur!

Cover „Tiere Essen“ – Foto (c) Elena Beringer

Catherine Clement – Theos Reise

Als Teenagerin haben mich die Weltreligionen stark beschäftigt. Vor allem in der Zeit als ich noch nicht sicher war, ob ich mich in der katholischen Kirche firmen lassen möchte oder nicht. Ich habe es letztendlich bleiben gelassen…

In „Theos Reise“ wird man selbst auf eine Reise durch die Welt und die vielfältigen Religionen mitgenommen. Durch die leicht verständliche Sprache habe ich hier zum ersten Mal die unterschiedlichen und doch sehr ähnlichen Haltungen der Weltreligionen verstanden. Besonders im Kopf geblieben ist mir dabei die muslimische Welt und die unterschiedlichen religiösen Richtungen und deren Ursprünge, die durch Theos Augen erstmals Sinn ergeben haben.

Cover „Theos Reise“ – Foto (c) Elena Beringer

Daniel Quinn – Ismael

Dieses Buch ist ein absolutes Muss! Durch ein Zwiegespräch von Ismael und seinem Schüler wird die Menschheitsgeschichte neu aufgerollt und unsere gesellschaftlichen Werte diskutiert und klar aufbereitet. Die Umweltzerstörung, unser industrielles, konsumorietiertes System und damit verbundene Verhaltensweisen und deren Ursprung stehen im Zentrum. Es ist ein Roman, der so stark zum Denken anregt, dass ich ihn, nur wenige Jahre nach dem ersten Mal lesen, unbedingt wieder lesen will. Ich bin mir sicher, dass jede*r andere Weisheiten hieraus ziehen kann und sag euch einfach nur: lasst euch auf die Geschichte ein und ihr werdet zu einigen spannenden Erkenntnissen kommen!

Cover „Ismael“ – Foto (c) Elena Beringer

Khalil Gibran – Der Prophet

In kurzen Texten zu den vielfältigsten Themen eines menschlichen Lebens finden sich in diesem Buch von Khalil Gibran eine Weisheit nach der anderen. Der Protagonist, der Prophet, spricht zu dem Volk, bevor er sich auf eine Reise begibt, und teilt dabei seine Gedanken. Dieses Buch hat mich extrem berührt, da darin so viele wunderschöne und positive Gedanken enthalten sind. Dieses Buch bringt vieles auf den Punkt und regt in beeindruckender Klarheit Emotionen und Gedanken an.

Jessa Crispin – Warum ich keine Feministin bin

Seit letztem Jahr habe ich vermehrt das Bedürfnis mich wirklich fundiert mit dem Thema Feminismus auseinanderzusetzten. Dieses Buch hat mein Grundwissen mit neuen Ideen zum Feminismus erweitert. Viele Gedanken, die ich zum Feminismus bisher auch hatte, wie „der neue Feminsimus ist nicht radikal genug“ oder „braucht es Feminismus überhaupt noch?“, werden angesprochen. Natürlich ist der Text von den Ansichten der Autorin gefärbt, er regt aber jedenfalls zum Nachdenken an und hat meinen Horizont definitiv erweitert.

Lina Jachmann – Einfach leben

Die Sammlung von Geschichten von Menschen, die versuchen einfacher, nachhaltiger und minimalistischer zu leben, ist ein gutes Beispiel für ein Buch, das neue Wege aufzeigt, wie das Leben nach einer Transformation unseres derzeitigen Systems ausschauen kann. Besonders spannend fand ich die Menschen, die mit extrem wenig Besitz auskommen und dadurch andere Werte wieder wichtiger werden. Schön finde ich hier auch die gesammelten Anregungen für das eigene Leben, DIYs und die wirklich schön gestalteten Photographien.

Brené Brown – Verletzlichkeit macht stark

Obwohl ihr erstes Buch „Die Gaben der Unvollkommenheit“ Schritte hin zu mehr Verletzlichkeit liebevoll und mit vielen Beispielen aufbereitet, hat mir ihr zweites Buch noch etwas besser gefallen. Vielleicht lag dies auch an dem Zeitpunkt zu dem ich dieses Werk gelesen habe. Ich habe anhand des Buches einige persönliche Themen vor allem im Zusammenhang mit romantischen Beziehungen für mich bearbeitet. Besonders schön finde ich an der ganzen Arbeit von Brené Brown, dass Verletzlichkeit ein essentieller Baustein für eine liebevolle und empathische Gesellschaft sein kann und sie dieses Thema aus wissenschaftlicher als auch persönlicher Perspektive gekonnt bearbeitet. Wer noch nie von Brené Brown gehört hat, kann sich zum Einstieg auch ihren Ted-Talk anschauen!

Cover „Verletzlichkeit macht stark“ – Foto (c) Elena Beringer

Erich Fromm – Haben oder Sein

Das philosophische Werk von Erich Fromm ist für mich vor allem deswegen so spannend, weil es Ideen andenkt, die auch heute noch hochaktuell sind. Fromm diskutiert was wir im Leben brauchen, was ein gutes Leben ausmacht und warum unsere Gesellschaft so auf das „Haben“ ausgelegt ist und bietet damit vielerlei Gedankengänge, die auch für die heutigen Diskussionen hilfreich sein können.

Cover „Haben oder Sein“ – (c) Elena Beringer

Georg Milzner – Wir sind überall nur nicht bei uns

Ein Buch über Achtsamkeit und wie die heutige Gesellschaft uns in unserer Wahrnehmung prägt. Der Autor teilt hier Gedanken, was dies mit unserem Wohlbefinden und Beziehungen macht. Für mich war das Buch ein Spannendes zur eigenen Reflexion meines Handelns und Denkens.

Cover von „Wir sind überall nur nicht bei uns“ – Foto (C) Elena Beringer

Elena Favilli und Francesca Cavallo – Good Night Stories for Rebel Girls

Dieses wunderschöne Gute-Nacht-Geschichten Buch präsentiert 100 außergewöhnliche Frauenvorbilder auf je zwei Seiten. Zahlreiche Künstlerinnen ergänzen die kurzen Texte mit kunstvollen Illustrationen. Ich lese wirklich gerne immer wieder in diesem Buch, da die Geschichten endlich Frauenwege zeigen, die vielseitiger, mutiger, kreativer, turbulenter, beeindruckender nicht sein könnten. So viel Inspiration, die vor allem für Mädchen eine gute Alternative zu den Prinzessinnen-Märchen sein kann! Meine Lieblingsfrauen aus den Büchern kannte ich davor nicht. Passenderweise sind beide rothaarige Piratinnen. Vielleicht war ich in einem früheren Leben ja auch mal Piratin 😀 !

Cover „Good Night Stories for Rebel Girls“ – Foto (c) Elena Beringer

Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski – Make Love

Aufklärung in Sachen Sexualität habe ich bereits schon sehr früh durch ein anderes tolles Buch, das ich von meiner Mama bekommen habe, erfahren. Dieses Aufklärungsbuch bereitet das Thema aber nochmal passend für Jugendliche und Erwachsene unaufgeregt und anschaulich auf. Besonders gefallen mir die zahlreichen Grafiken zu Themen wie Verhütung, ab wann darf man in welchen Ländern Sex haben, heiraten etc. oder zu Schwangerschaft. Toll finde ich auch die Fotos von den unterschiedlichsten, echten Paaren (auch queere Paare sind abgebildet). Es wird ein realistisches Bild von Sexualität vermittelt. Sehr zu empfehlen!

Buchtitel Make Love – Foto (c) Elena Beringer

Bea Johnson – Zero Waste Home

Die „Bibel“ für alle ZeroWaster*innen – auf zahlreichen Seiten erzählt die Pionierin in Sachen ZeroWaste Bea Johnson von ihren Erfahrungen, teilt Rezepte für fast alles, was man brauchen könnte und beschreibt Schritt für Schritt wie man ZeroWaste im Privaten umsetzten kann. Ich verwende das Buch sehr gerne als Nachschlagewerk und es hat mir mit vielen Anregungen den Einstieg in das Thema massiv erleichtert. Die 5 R´s, die ich auch in meinem aller ersten Beitrag gelistet habe, stammen zum Beispiel auch von ihr.

Foto (c) Elena Beringer

Ich wünsche Euch ganz Viel Spaß beim Lesen! Schreibt mir doch auch gerne eure Lieblingsbücher in die Kommentare. Auch ich brauche immer wieder neuen Lesestoff 😉

Schönen Sommer,

Eure Marolena 🙂


*Disclaimer: unbezahlte Werbung/Produktnennung und verlinkte Seiten