Schlagwort: Lebensmittel

Alles ohne Zucker!

Alles ohne Zucker!

Mein Experimente-Jahr neigt sich dem Ende zu und im November ging es diesmal dem Zucker an den Kragen. Theoretisch ;). Da ich vor allem in letzter Zeit für meinen Geschmack zu viel Süßes konsumiert habe, freute ich mich nun besonders auf diese Herausforderung. Zu Anfang lief das noch ganz gut, aber leider bin ich dann doch den Verführern Schokolade und Kuchen verfallen…

Der wichtigste Grund des Verzichts war für mich der Suchtfaktor von Zucker. Oft greift man zu zuckerhaltigen Lebensmitteln, wenn der Körper eher Kohlehydrate, Gemüse oder anderes Essen brauchen würde. Das ist mir auch beim ersten Mal der Entwöhnung vor zwei Jahren stark aufgefallen. Besonders eindrucksvoll ist das Gefühl, wenn man dann doch wieder eine Süßigkeit nascht und diese dann unnatürlich süß und eigentlich nicht wirklich gut schmeckt.

Klar war mir gleich, dass auf jeden Zucker zu verzichten für mich unrealistisch ist. In vielen verarbeiteten Produkten ist Zucker enthalten. Deswegen lag mein Fokus auf explizit süßen Speisen, Süßigkeiten, Keksen usw. Früchte sind für mich jedenfalls eine gute alternative Energiequelle.

Mein Fazit: nachdem ich 2015 schon einen Sommer auf Zucker verzichtet hatte, waren meine Erwartungen hoch, doch diesmal fiel mir die Umstellung viel schwerer. Besonders wichtig erscheint mir dabei genug frische Alternativen wie Gemüse, Obst und Snacks bereit zu haben. Da ich vor allem unterwegs manchmal ziemlichen Unterzucker habe, brauche ich manchmal eine schnelle Lösung. Eine gute Vorbereitung, das weiß ich nun, ist bei mir also das A und O! Ein veganes Schokobällchen-Rezept für genau diesen Fall findet ihr weiter unten 😉

Auch ein guter Anreiz erscheint mir sich eine zweite Person zu suchen, mit der man solche persönlich schwierigeren Experimente teilen kann. Das letzte Mal habe ich das mit meinem Papa gemacht und das war um einiges fruchtender. Ich werde das Experiment deswegen nochmal im Jänner starten, diesmal mit einer guten Freundin zusammen!

Habt ihr dafür gute Tipps oder Erfahrungen? Habt ihr auch schon mal komplett auf Zucker verzichtet, also auch bei verarbeiteten Produkten darauf geachtet?

Kakao-Bällchen Rezept

Zutaten: alles ca. Angaben!

– Handvoll Walnüsse

– Handvoll Mandeln

– 3 EL Sonnenblumenkerne

– 1 TL Chiasamen/Leinsamen

– 2-3 gehäufte EL Rohkakao

– je nach Süße Ahornsirup

– einige Datteln (weich und saftig); hier muss man beim Verarbeiten eventuell immer wieder welche hinzufügen, um eine klebrige Konsistenz zu bekommen.

– andere Gewürze, Nüsse und Samen nach Belieben

– etwas Kakao zum Rollen

Anleitung: alle Zutaten in einen Mixer geben und auf hoher Stufe zerkleinern. Wenn die Masse zu körnig ist noch weitere Datteln oder Ahornsirup hinzugeben und erneut mixen. Diesen Vorgang wiederholen bis eine weiche, klebrige Masse entstanden ist. Kleine Portionen aus der Masse lösen und zu Bällchen rollen. Auf einem Backpapier (wiederverwendbar) in Kakao oder alternativ in Kokosraspeln, Nüssen oder Samen rollen. In einem Gefäß aufbewahren und als Snack genießen!

Alles Liebe,

Eure Marolena :*


Titelbild: (c) Joanna Kosinska via Unsplash

#ZeroWasteFoodChallenge

#ZeroWasteFoodChallenge

Im September dieses Jahres habe ich mir zu meinem ZeroWaste Jubiläum mal wieder angeschaut, welcher Müll derzeit bei mir anfällt. Das Badezimmer, Kleidung und Büro sind Großteils schon sehr vorzeigbar. Der meiste nicht recycelbare Abfall, vermehrt aus Plastik, entsteht im Bereich Lebensmittel und Essen. Deswegen möchte ich im nächsten Monat zusätzlich zu meinem Zuckerfrei-Experiment besonders auf diesen Bereich fokussieren.

Ein paar hilfreiche Tipps und Tricks, die ich über die letzten zwei Jahre sammeln konnte, sind:

  1. Stofftaschen und kleine Einkaufssackerl stets parat zu haben. Ich werde also wieder jeden Tag meine Sackerl und Taschen dabeihaben. Wie ihr die Sackerl selbst machen könnt, habe ich Euch hier gezeigt!

2. Obst und Gemüse direkt vom Bauern/der Bäuerin kaufen oder auf den Wochenmarkt gehen. Ich habe hier über einen Tipp auf Instagram einen Landwirtschaftlichen Betrieb gefunden, der regelmäßig nach Wien und Niederösterreich zu Sammelplätzen liefert. Das Essen ist dadurch saisonal, frisch und in Bio-Qualität.

3. Im Supermarkt unverpackte Lebensmittel kaufen und eigene Taschen dafür mitnehmen.

4. Einen Großeinkauf planen und im Unverpackt-Laden Nahrungsmittel, vor allem trockene Lebensmittel (wie Haferflocken, Nudeln, Mehl etc.), auf Vorrat kaufen. Dabei natürlich Sackerl, Taschen und Gläser zum selber abfüllen mitnehmen!

5. Auf die richtige Lagerung von Lebensmitteln achten. Karotten kann man zum Beispiel super in ein bisschen Wasser stellen (mit der Spitze nach unten) und im Kühlschrank lagern; Salate und Grünzeug, wie Mangold oder Kohl, in einem feuchten Geschirrtuch im Kühlschrank frisch halten; Erdäpfel und Zwiebeln trocken und dunkel aufbewahren.

6. Verderbliche Lebensmittel einkochen, gleich verzehren oder einfrieren.

7. Essen vorkochen und in die Arbeit/Uni/Schule mitnehmen. Für den spontanen Hunger am besten ein Sackerl oder Aufbewahrungsglas mitnehmen. Vor allem in Bäckereien bekommt man auch in das eigene Gefäß oft Gebäck eingepackt.

8. Vorhandenes Essen zu Hause aufbrauchen und spannende neue Rezepte ausprobieren. Sieh dazu auch die #eatupchallenge auf Instagram.

Wenn ihr auch bei meiner Monats-Challenge mitmachen wollt, teilt eure Erfolge auf Instagram mit den #ZeroWasteFoodChallenge und #marolenasstimme! Teilt auch gerne eure Tipps und Tricks rund um das Thema Lebensmittelabfälle vermeiden und Verpackungen sparen.

Ich freu mich auf einen erfolgreichen Monat November!

Alles Liebe,

Eure Marolena 😉


Disclaimer: Werbung, weil verlinkte Seiten/nicht gesponsert